Immobilienfinanzierung

Der Erwerb einer Immobilie ist eine kostspielige Sache. Es geht um große Summen und ist eine Entscheidung für viele Jahre oder sogar das restliche Leben. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie auf die richtige Immobilienfinanzierung setzen. Gute Konditionen bei der Immobilienfinanzierung stellen nicht nur sicher, dass keine unnötigen Kosten für Sie anfallen, sondern ermöglichen für viele erst die kostspielige Investition in ein Eigenheim.

Immobilieneigentum bietet viele Vorteile

Den Traum nach den eigenen vier Wänden träumen wohl nahezu alle Österreicher. Denn der Besitz einer eigenen Wohnimmobilie bietet viele Vorteile. Gerade in der aktuellen Situation, in der die Zinsen für die Immobilienfinanzierung auf sensationell tiefem Niveau liegen, ist die Finanzierung einer eigenen Immobilie für viele erschwinglich. Denn während die Kosten für die Miete von Wohnungen und Häusern stetig steigen, sind die Konditionen (sprich Zinsen) für die Finanzierung einer Immobilie günstig – trotz hoher Marktpreise.

Doch unabhängig von den eigenen Wünschen gibt es auch viele handfeste Vorteile von Wohneigentum. Sie zahlen dann keine Miete mehr, von der Sie langfristig gesehen nichts haben. Der Vermieter freut sich, kann Sie aber jederzeit unter der Berücksichtigung der rechtlichen Bedingungen aus seiner Wohnung oder seinem Haus schmeißen. Bei Eigentum passiert Ihnen dies nicht – vorausgesetzt, dass Sie die Ratenzahlungen für Immobilienfinanzierung regelmäßig und zuverlässig leisten. Mit diesen zahlen Sie über die Laufzeit der Immobilienfinanzierung Ihre eigenen vier Wände ab, statt einem fremden Vermieter jeden Monat seinen Lebensstandard zu erhöhen und Geld zu überweisen, das dann quasi verloren ist.

Wohneigentum ist auch die perfekte Altersvorsorge. Haben Sie die Immobilienfinanzierung bis zum Rentenalter abgeschlossen, fallen im Alter keine oder nur noch geringe Kosten für Wohnung oder Haus an. Bei einer Mietunterkunft bleiben sie hingegen konstant hoch – wenn sie nicht sogar noch immer weiter steigen. Zudem sind Immobilien gute Wertanlage, so dass Sie im Notfall dieses wieder zu Geld machen können, wenn Sie einen finanziellen Engpass haben. In der Regel steigt der Wert von Immobilien, wenn Lage und Zustand stimmen.

Immobilienfinanzierung gehört zum Immobilienkauf

Der Erwerb von Immobilieneigentum erfordert einen stattlichen Kapitaleinsatz. Selbst kleine Wohnungen können je nach Lage sehr kostspielig sein und mehrere hunderttausend Euro kosten. Die wenigsten Menschen können eine Immobilie mit eigenen Mitteln erwerben. Die hohen Summen, die beim Kauf einer Immobilie anfallen, haben nun einmal die wenigsten Menschen in ungebundener Form parat.

Dies ist auch kein Problem und wahrlich kein Grund, sich zu schämen. Denn die meisten Immobilienkäufe in Österreich erfolgen durch eine Immobilienfinanzierung. Angehende Bauherren und Immobilienkäufer in Österreich sind auf die Aufnahme eines Darlehens angewiesen, um die Kosten für ein Haus oder eine Eigentumswohnung bewältigen zu können. Aber Achtung: eine gewisse Menge Eigenkapital von ca. 20 oder mehr Prozent sollten Sie in die Immobilienfinanzierung einbringen können, damit diese auf soliden Füßen und mit bezahlbaren Raten möglich ist.

Finanzbedarf und Möglichkeiten ermitteln

Bevor Sie in konkrete Gespräche mit Banken oder anderen Kreditinstituten gehen, sollten Sie sich erst einmal zweier Dinge bewusst sein: was möchte ich gerne für eine Immobilie und was kann ich mir überhaupt leisten? Die erste Frage können Sie beantworten, indem Sie Ihre Wünsche formulieren und dann schauen, was der Markt an vergleichbaren und ähnlichen Objekten anbietet. Alternativ können Sie natürlich auch ein eigenes Haus bauen. Auch hier lassen sich im Vorhinein die Kosten für ein passendes Grundstück und ein Haus in der gewünschten Größe, Form und Ausstattung relativ gut ermitteln.

Die Gesamtkosten für den Kauf oder Bau einer Immobilie werden je nach Vorhaben unterschiedlich kalkuliert. Im Allgemeinen setzen sie sich wie folgt zusammen: Primär sind da die Kosten für die Immobilie, die entweder nur das Grundstück oder auch das Grundstück mitsamt Gebäude umfassen. Dann werden noch die Kosten für den Bau oder gegebenenfalls eine Modernisierung einer bestehenden Immobilie addiert. Zudem fallen verschiedene Nebenkosten an, die ebenfalls nicht vernachlässigt werden dürfen. Über diese und viele weitere Tipps rund um die Immobilienfinanzierung informieren wir Sie in unserem kostenlosen E-Book „10 Tipps die Sie bei Ihrer Finanzierung unbedingt beachten sollten. So sichern Sie sich die besten Konditionen!“, das Sie sich gerne kostenlos hier bei uns herunterladen können.

Die zweite und noch viel entscheidendere Zahl gibt Ihre finanziellen Möglichkeiten an. Da wäre zum einen das Eigenkapital, das Sie in die Immobilienfinanzierung einbringen können – und sollten. Theoretisch wäre auch eine Vollfinanzierung möglich. Von dieser ist in der Regel aber abzuraten, da sich hierdurch die Konditionen und damit die monatlichen Raten sehr deutlich verschlechtern. Bringen Sie hingegen 20 Prozent oder mehr an eigenen Finanzmitteln in die Immobilienfinanzierung mit hinein, profitieren Sie von günstigeren Konditionen. Und durch diese sinken auch wiederum die monatlichen Raten für Ihren Traum vom eigenen Haus.

Die zweite Kennziffer, die bei einer Immobilienfinanzierung wichtig ist, ist der monatliche finanzielle Spielraum, den Sie für die Zahlung der Raten Ihrer Immobilienfinanzierung, bestehend aus Zinsen und Tilgung, aufbringen können. Hierbei sollten Sie sich einen ehrlichen und umfassenden Überblick über Ihre monatlichen Einnahmen und Ausgaben verschaffen. Die Differenz hieraus ist der Spielraum, den Sie zur freien Verfügung haben. Dieser sollte aber unter keinen Umständen komplett für die Rate der Immobilienfinanzierung aufgebraucht werden, damit Sie sich nicht die Luft zum Atmen nehmen, noch Raum zum Leben haben und auch auf unvorhergesehene Kosten noch reagieren können. Im Zweifel hilft Ihnen bei der Ermittlung der benötigten Zahlen gerne ein Finanzberater oder der Berater Ihrer Hausbank.

Immobilienfinanzierung vergleichen

Haben Sie die groben Parameter für Ihre Immobilienfinanzierung ermittelt, gilt es zu überprüfen, ob diese auch zusammenpassen. Hierbei hilft ein Kreditrechner, den Sie für eine Immobilienfinanzierung mit den entsprechenden Zahlen füttern. Stimmen die Werte überein, geht es an den nächsten Schritt: die Suche nach der günstigsten Immobilienfinanzierung sowie die Suche nach passenden Immobilien.

Wir können Ihnen auf jeden Fall immer dazu raten, nicht nur bei Ihrer Hausbank vorstellig zu werden, sondern einen umfassenden Vergleich von verschiedenen Immobilienfinanzierungsmöglichkeiten bei verschiedenen Banken und Kreditinstituten durchzuführen. Statt selbst von Bank zu Bank zu rennen, empfehlen wir Ihnen die Verwendung von Online-Finanzierungsrechnern oder im Idealfall das Aufsuchen eines Finanzexperten für Immobilienfinanzierung. Ist dieser unabhängig und nicht bei einem Kreditinstitut angestellt bzw. an dieses gebunden, kann er Ihnen einen umfassenden Vergleich verschiedener Immobilienfinanzierungsangebote verschaffen und mit Ihnen herausfiltern, welches das für Sie beste Angebot ist. Dieses sollte nicht nur möglichst günstige Zinsen und eine angemessene Laufzeit bieten, sondern auch kundenfreundliche Bedingungen. So sind zum Beispiel Sondertilgungen ohne Ponäle eine gute Sache für Sie als Kreditnehmer, um über die Jahre der Kreditlaufzeit gegebenenfalls Sonderzahlungen ohne Strafgebühren leisten zu können. Diese können entweder die Laufzeit oder die Raten pro Monat senken. So können Sie sich den Traum vom eigenen Haus sogar noch schneller erfüllen.