Fixzinskredit

Der Bau oder Kauf eines eigenen Hauses ist für viele der Schritt zur Unabhängigkeit und Sicherheit, da Sie nun in den eigenen vier Wänden wohnen. Doch in den seltensten Fällen ist der Kauf oder Bau einer Immobilie ohne ein Darlehen bzw. eine Finanzierung möglich, da nicht jeder die enormen Summen für den Kauf oder Bau eines Hauses bar auf den Tisch legen kann. Das ist aber auch kein Problem, da Immobilienfinanzierungen in der heutigen Zeit Gang und Gebe sind.

Allerdings gibt es bei der Finanzierung des eigenen Hauses auch eine Unsicherheit: die Zinsen, die auf die Darlehenssumme anfallen. Was ist, wenn die Zinsen in der Zukunft so drastisch steigen, dass Sie sich die monatlichen Raten für die Abzahlung des Kredites nicht mehr leisten können? Wenn Sie hier auf Nummer sicher gehen wollen, entscheiden Sie sich für einen Fixzinskredit. Dies ist die sicherste Art der Baufinanzierung, da Zinsänderungen während der Laufzeit keinen Einfluss auf Ihre Finanzierung haben.

Der ideale Zeitpunkt für Fixzinskredite

Während in Deutschland Finanzierungen mit einem Fixzinszinssatz seit vielen Jahren quasi eine Selbstverständlichkeit sind, sind Fixzinskredit in Österreich im Vergleich zum nördlichen Nachbarland immer noch eine weniger verwendete Finanzierungsform. Eigentlich unverständlich, denn ein Fixzinskredit ist zu empfehlen, wenn für Sie finanzielle Sicherheit und Planbarkeit wichtig sind. Bei einem Fixzinskredit bleiben die anfänglich vereinbarten Konditionen der Finanzierung über die gesamte Laufzeit des Darlehens gleich. Damit unterscheidet sich diese Finanzierungsform von einer Finanzierung mit variablen Zinsen, bei der Zinsänderungen (z.B. durch Anhebung des EZB-Leitzins) auch während der Laufzeit eintreten können.

Aktuell ist der ideale Zeitpunkt für Fixzinskredite. Dank der im Moment herrschenden Phase mit extrem niedrigen Zinsen ist nicht nur jetzt die Finanzierung einer Immobilie sehr günstig, sondern bleibt es auch über die gesamte Laufzeit des Darlehens. Bei den meisten Darlehensgebern können Sie einen Fixzinskredit mit einer Laufzeit von 10, 15 oder 20 Jahre abschließen. Generell gilt hierbei, dass die Zinsen umso niedriger sind, je kürzer die Laufzeit des Fixzinskredites ist. Nach der Fixzinsperiode werden variable Zinsen berechnet oder eine neuerliche Fixzinsvereinbarung im Rahmen einer Anschlussfinanzierung für den Kredit getroffen. Hierbei ist es heute allerdings nicht möglich vorauszusagen, wie hoch die Zinssätze nach der Fixzinsbindung sein werden, da diese von den jeweiligen Refinanzierungssätzen in der Zukunft abhängen.

Vorteile eines Fixzinskredits auf einen Blick:

  • Planbarkeit
  • dauerhaft günstige Zinsen
  • Laufzeiten bis 20 Jahre

Nachteile eines Fixzinskredits auf einen Blick:

  • Meist keine ponälefreie Sonderzahlungen möglich
  • Unsicherheit über Anschlussfinanzierung nach Ablauf der Fixzinsbindung

Fazit zum Fixzinskredit

Der Fixzinskredit ist eine günstige und sichere Finanzierungsmöglichkeit von Immobilien, da beim Vertragsschluss der Zinssatz für die komplette Laufzeit fixiert wird. Damit sind die Kosten deutlich besser planbar als bei einer Finanzierung mit variablen Zinsen, bei der Zinsänderungen während der Laufzeit eintreten können. Steigen die Zinsen während der Laufzeit eines Kredites an, kann dies die gesamte Finanzierung gefährden, da die Raten drastisch steigen können. Genau dies kann Ihnen mit einem Fixzinskredit nicht passieren. Daher erfreut sich der Fixzinskredit in Österreich immer größerer Beliebtheit.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...